Traktandum 3

Festsetzung des Steuerfusses für das Jahr 2023

Katja Jane Moser

SVP, Mühlehorn

Katja Jane Moser aus Niederurnen beantragt, die Steuererhöhung von 5 Prozent zu verschieben. Das Gewerbe habe eine schwierige Zeit erlebt, während Corona. Vor allem das Gastgewerbe habe gelitten. 

Peter Rothlin

Landrat SVP, Oberurnen

Peter Rothlin beantragt, die Steuern so zu belassen, wie sie sind. Alles werde teurer und «was kommt noch weiter auf uns zu»? Diese Kosten könnten nicht kleingeredet werden.

Rosa Kuster

Nidfurn

Rosa Kuster aus Nidfurn beantragt, der Steuererhöhung zu zustimmen. Die Erhöhung sei gerecht und richtig. Nach dem bewährten Sprichtwort: «Was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen.»

Samuel Zingg

Präsident landrätliche Finanzaufsichtskommission, Mollis

Samuel Zingg in seiner Funktion als Kommissionspräsident beantragt, den Steuerfuss auf 58 Prozent festzulegen und den Antrag der SVP abzulehnen. Die Sicherung der Langzeitpflege sei eine der wichtigen Aufgaben, die es in der kommenden Zeit zu meistern gelte. «Wir erhöhen die Steuern nur, weil die Kosten von der Gemeinden zum Kanton wechseln. Lassen wir die Personen nicht im Stich, die sich um ihre kranken Angehörigen kümmern.»

Markus Heer

Regierungsrat, SP, Niederurnen

Regierungsrat Markus Heer plädiert dafür, den Steuerfuss für das Jahr 2023 von bisher 53 auf 58 Prozent zu erhöhen, wie vom Landrat beantragt.